Meisterschule Kosten

Meisterschule Kosten

Sich dafür zu entscheiden, einen Meistertitel zu absolvieren, ist eine Investition in die Zukunft und eine hervorragende Möglichkeit, sich neue Perspektiven für die berufliche Zukunft zu erarbeiten. Der Meister Titel öffnet viele Türen von leitenden Positionen in großen Betrieben, der Möglichkeit Lehrlinge auszubilden, bis hin dazu, sich ein eigenes Unternehmen aufzubauen oder einen bestehenden Betrieb zu übernehmen.

Um einen Meisterbrief zu erhalten und die Meisterprüfung selbst gut zu absolvieren, ist in vielen Fällen ein Meisterlehrgang oder eine Meisterschule vorgeschrieben. Nicht in allen Bereichen schreibt die Prüfungsverordnung einen vorbereitenden Lehrgang vor, allerdings ist dieser, um die Prüfungen erfolgreich zu absolvieren, dringend empfohlen.
Sowohl die Meisterprüfungen als auch die Lehrgänge oder die Meisterschule sind hier, teilweise mit nicht unerheblichen, Kosten verbunden.

Wie hoch können die Kosten für die Meisterschule ausfallen?

Generell ist hier zu sagen, dass die Kosten in unterschiedlichen Varianten stark schwanken können. Sowohl das Modell, nach dem man die Meisterschule absolviert als auch die unterschiedlichen Meister Titel Bereiche können hier für große Unterschiede sorgen.

Die unterschiedlichen Gewerke

Die Kosten für einen Meistertitel unterscheiden sich in den unterschiedlichen Gewerken. So können die Kosten für einen Meistertitel im Bereich Friseur oder auch Fleischer mit 4000 Euro angesetzt werden und gehören zu den günstigeren Meister Titeln. Während zum Beispiel der Elektriker Meister zu den teuersten Meister Titel gehört und ungefähr bei 9000 Euro liegt. Dafür sind die längeren Unterrichtsdauern und auch die Prüfungskosten verantwortlich. Zu den Kosten der Meisterschule kommen dann auch noch die Kosten für die Prüfung. Für einen Meistertitel müssen mit Kosten für die Prüfung gerechnet werden. Die Kosten für die Prüfung unterscheiden sich je nach Bundesland und Region und der jeweiligen Handelskammer, bei der die Prüfung abgelegt wird.

Die unterschiedlichen Modelle der Meisterschule

Die Meisterschule kann in der Zeit und auch in den Kosten nicht nur in den unterschiedlichen Gewerken unterscheiden, sondern auch in den Modellen. Eine Meisterschule kann entweder in Vollzeit, hier belaufen sich die Kosten etwas geringer, da der Zeitaufwand auch deutlich geringer ist, oder in Teilzeit absolviert werden, hier erhöht sich die Zeit und dadurch erhöhen sich auch die Kosten etwas.
Die Teilzeitvariante bietet den Absolventen allerdings zusätzlich die Möglichkeit, neben dem Beruf die Meisterschule zu absolvieren und so geringere finanzielle Einbußen zu haben.
Wie lässt die Meisterschule finanzieren?

Da es sich bei der Meisterschule um eine Weiterbildung handelt, greift hier auch das sogenannte Meister BAföG. Das bedeutet, dass hier staatliche Unterstützung beantragt werden kann. Hier werden je nach Einzelfall bis zu 40% übernommen und auch die restliche Finanzierung kann durch ein sehr günstiges Darlehn finanziert werden. Außerdem bieten manche Bundesländer eine sogenannte Meisterprämie.