Dachdecker-Meister

Dachdecker-Meister

Der Dachdecker-Meister öffnet viele berufliche Möglichkeiten. Um sich im Handwerk des Dachdeckens selbstständig zu machen, ist ein Meistertitel hier unbedingt erforderlich. Das Handwerk gehört zu denjenigen, die unter den Meisterzwang fallen. Auch die Ausbildung von Lehrlingen ist nur mit einem Meistertitel möglich.

Arbeitsfeld eines Dachdecker-Meister

Dachdecker-Meister in leitenden Positionen und Führungspositionen sind hauptsächlich für die gesamte Planung und Organisation und die Überwachung aller Arbeiten beim Eindecken, der Dämmung und der Isolierung von Dächern, Wänden und Fassaden verantwortlich. Auch die Qualitätssicherung und die Zusammenarbeit mit dem Architekten, den Bauherren und den Planern liegen im Verantwortungsbereich des Dachdecker-Meisters.

Dazu kommen auch die komplette Planung und Einteilung der Mitarbeiter und die Kontrolle und Organisation, die für einen reibungslosen und fachlichen Ablauf nötig sind. Auch die Ausbildung von Lehrlingen fällt in den Aufgabenbereich des Dachdecker-Meisters und gehört zu den verantwortungsvollen Aufgaben.

Als Dachdecker-Meister können aber nicht nur Führungspositionen in einem Betrieb eingenommen werden, sondern es besteht auch die Möglichkeit, sich mit dem Meistertitel selbstständig zu machen und sich so ein eigenes Unternehmen aufzubauen.

Auch das Übernehmen schon bestehender Unternehmen ist mit dem Meistertitel des Dachdecker-Meisters ohne Weiteres möglich. Gerade, wenn es um dies geht, müssen Sie sich bewusst machen, dass das Dachdeckerhandwerk unter den Meisterzwang fällt und ein eigenes Unternehmen, ob selbst gegründet oder übernommen, nur mit einem Meistertitel möglich ist.

Voraussetzungen für die Meisterprüfung als Dachdecker-Meister

Der Meistertitel und der Meisterbrief im Bereich des Dachdeckerhandwerks erfordern wie bei allen Meistertiteln eine abgeschlossene Berufsausbildung. Als Dachdecker Geselle ist keine weitere Berufserfahrung nötig, es kann also direkt nach der Ausbildung mit der Meisterausbildung fortgefahren werden.

Aber auch mit einer fachfremden handwerklichen Ausbildung kann mit genügend Berufserfahrung der Dachdecker-Meister erlangt werden.

Für die Zulassung zur Meisterprüfung ist für den Meisterbrief im Dachdeckerhandwerk kein vorbereitender Lehrgang nötig, dieser ist allerdings für eine erfolgreich abgeschlossene Meisterprüfung dringend zu empfehlen, da die Inhalte und das Fachwissen umfangreich sind und detailliert bei der Prüfung vorausgesetzt werden.

Die Lehrgänge können dabei entweder in Voll- oder auch in Teilzeit abgeschlossen werden und werden sogar teilweise über BAföG staatlich gefördert. Gerade für Personen, die Familienbetriebe übernehmen möchten oder sich weiter berufliche Chancen ermöglichen möchten, bietet sich ein Meistertitel in diesem Bereich auf jeden Fall an.

Der Meistertitel und die weiteren Möglichkeiten

Mit einem erfolgreichen Meisterabschluss kann auch ein weitergehendes Studium an einer Hochschule angestrebt werden. Gerade, wenn hier Interesse besteht, lohnt es sich schon während der Berufstätigkeit weiter Fortbildende Maßnahmen zu ergreifen und sich so bestens vorzubereiten.